Heizen mit einem Pelletskessel

Pelletskessel sind die verbreitetsten Heizsysteme, wenn es um das Heizen mit Pellets geht. Sie sind als Zentralheizung konzipiert und wärmen Ein- und Zweifamilienhäuser bzw. ganze Wohnanlagen. In puncto Platzbedarf und räumlicher Unterbringung ähneln sie anderen Heizungstypen, weisen aber eine deutlich bessere Umweltbilanz auf.

Funktionsweise eines Pelletskessels

Es gibt zwei unterschiedliche Arten von Pelletskesseln: automatische und halbautomatische. Während bei halbautomatischen Lösungen Pellets von Hand nachgefüllt werden müssen, erfolgt bei automatischen Kesseln das Nachfüllen der Brennkammer automatisiert. Hierbei transportieren unterschiedliche Fördersysteme die kleinen Holzpresslinge vom Lager bis zum Pelletskessel. Die Rohre sind geometrisch optimiert, sodass keinerlei Abrieb entstehen kann und die hohe Qualität der Pellets erhalten bleibt. Ziel ist die Brennkammer, wo mithilfe kurzer und extrem heißer Luftstöße eine genau abgestimmte Menge an Holzpellets zum Brennen gebracht wird. Die in mehreren Schritten erzeugte Verbrennungswärme wird von einem Wärmetauscher aufgenommen und an das Heizungssystem weitergeleitet.

Ohne Sauerstoff, kein Feuer – aufgrund dessen verfügt jeder Pelletskessel über eine Art Gebläse, das Luft in die Brennkammer leitet. Dieses Gebläse ist meist ein Saugzuggebläse, die Drehzahl in aller Regel einstellbar. Dadurch ist es möglich, die Luftzufuhr optimal an den Verbrennungsvorgang anzugleichen. Bei vielen Systemen geschieht das automatisch.

Aufstellung und Installation

Ein Pelletskessel darf niemals im selben Raum installiert werden, in dem auch die Pellets lagern. Es bedarf eines eigenen Heizraums, der allen Standards modernen Brandschutzes genügt. Die Distanz zwischen Pelletslager und Heizraum sollte möglichst gering gehalten werden, damit die Transportwege minimiert werden und die Qualität der Pellets nicht Gefahr läuft, beeinträchtigt zu werden. Angaben, wie viel Platz der Kessel benötigt bzw. wie groß die Mindestabstände zur Wand und diversen Gegenständen sein müssen, legt der Hersteller selbst fest. Sämtliche Fenster und Wände müssen feuerfest sein. Ein Fliesen des Heizraumes bietet sich deshalb an – nicht zuletzt auch aufgrund der einfachen und komfortablen Reinigung von Staub. Im Heizraum muss des Weiteren eine ständige Zufuhr an frischer Luft gewährleistet sein.